Einsatzdienst

Katastrophenschutz / Information und Kommunikation

Prolog

Die Ortsgruppen Bocholt und Borken haben zusammen mit der Ortsgruppe Stadtlohn vom Kreis Borken die Eignung zur Mitwirkung bei Unglücksfällen und öffentlichen Notständen erhalten und wirken seid dem 01.04.2003 beim Katastrophenschutz des Kreises Borken mit. Die Ortsgruppe Ahaus unterstützt seid dem 01.07.2008 mit Sachmitteln die drei Rettungstrupps  

Übungen

  • Vom 02. bis 05. Juni 2011 nahmen insgesamt 3 Trupps aus dem Bezirk an der Einsatzübung des Landesverbandes in Rheine teil. Gefordert waren an diesen Tagen neben den Rettungsschwimmern auch die Einsatztaucher, Bootsführer und Kraftfahrer. Vom 03. bis 04. Juni führte der Landesverband eine 36-Stunden-Übung durch, wo ein Einsatztypisches Szenario geübt wurde: Die Wasserrettungszüge des Landesverbandes wurden in ein vom Hochwasser gefährdetes Gebiet beordert und mussten Personen evakuieren. Diese Personen wurden von Realistischen Unfall- und Notfalldarstellern aus dem kompletten Landesverband gestellt. In der Nacht mussten vom THW bereitgestellte Sandsäcke über den Dortmund-Ems-Kanal zu den fiktiven Einsatzorten gebracht werden. Am anderen Morgen bekamen die Einsatzkräfte einen kleinen Einblick in den Bereich Deichbau.
    Fotos der Übung werden in Kürze hier eingestellt werden.

  • Am 18. und 19.09.2004 fand eine Übung aller KatS-Einheiten des Kreises Borken auf dem Übungsgelände des THW Wesel in Wesel statt. Der Bezirk war mit des Wasserrettungstrupps Bocholt, Borken und Ahaus/Stadtlohn anwesend.
    Es wurden verschiedene Fahrübungen auf dem Rhein, das Auslegen einer Ölsperre sowie die Übergabe einer verletzten Person von einem Rettungsboot zum anderen während der Fahrt geübt. Alle Übungen wurden in Kooperation mit dem DLRG Bezirk Wesel und der Feuerwehr Wesel durchgeführt.

  • Am 07.07.2003 fand die erste gemeinsame Alarmübung der Ortsgruppen Bocholt, Borken und Stadtlohn am Pröbstingsee in Borken/Hoxfeld statt. Die Übung wurde durch die Feuerwehr und Polizei der Stadt Borken unterstützt. Die Alarmierung erfolgte per Meldeempfänger über die Kreisleitstelle. Dies war für alle Ortsgruppen die erste Alarmfahrt unter Sonderrechten (mit Blaulicht und Martinhorn).

Hier ein paar Fotos der LV Einsatzübung 2011 in Rheine

Einsätze

  • Stadtlohn, Berkel, Donnerstag 22.01.2004, 12.35 Uhr
    Borten (ots) - Am Donnerstag, gegen 12.35 Uhr, meldete die Direktorin einer Stadtlohner Grundschule zwei 9- und 10-jährige Schüler als vermisst. Mitschüller hatten beobachtet, dass die beiden Jungen in der Pause beim Fußballspielen ihren Ball über den Zaun in die Berkel geschossen hatten. Als die bei Jungen zum Unterricht nicht erschienen und ihre Mitschüler über den Vorfall in der Pause berichteten, machten sich Lehrer der Schule sofort auf die Suche nach den beiden. Von diesen war weit und breit nichts zu sehen - da aber ihre Jacken und Schulranzen am Zaun standen, musse das Schlimmste befürchtet werden, zudem die Berkel Hochwasser führte und die Strömung recht stark war. Sofort wurde die Polizei informiert, die wiedderum die Feuerwehr und einen Hubschrauber alarmierte. Glücklicherweise war die Alarmierung der Feuerwehr, die bereits Feuerwehrtaucher aus Gronau und die DLRG-Wasserrettungsgruppe Borken in Bewegung gesetzt hatte, und des Hubschraubers umsonst, da die beiden Jungen durch einen Polizeibeamten kurze Zeit später wohlbehalten endeckt wurden. Die beiden waren dem abtreibenden Ball mehrer Hundert Meter bis hinter eine Biegung der Berkel gefolgt, wo es ihnen letztlich gelungen war, den Ball mit Stöcken aus dem Wasser zu fischen. Beide waren zwar völlig verdreckt aber wohlbehalten

  •  
  • Borken (ots) - Heek, Strönfeldsee Samstag, 09.08.03, 16.00 Uhr
    Am Samstagnachmittag ereignete sich ein tragischer Vorfall am Baggersee Strönfeld in Heek. Ein 22jähriger Mann aus Metelen badete im See und geriet plötzlich und völlig unerwartet sehr schnell unter die Wasseroberfläche. Die in einiger Entfernung befindlichen Bekannten wurden darauf aufmerksam, schwammen sofort zu der Stelle und versuchten vergeblich nach ihm zu tauchen.
    Am Einsatzort trafen in kurzer Zeit Polizei, Feuerwehr und ein Rettungshubschrauber ein, doch von dem 22jährigen war keine Spur mehr zu sehen. Der gesamte See wurde durch Taucher der Feuerwehr Gronau und der DLRG aus Stadtlohn, Borken und Bocholt abgesucht
    Gegen 18.20 Uhr schließlich fanden die Taucher den 22jährigen auf dem Grund des Baggersees
    Erste Befragungen ergaben, daß der 22jährige ohne jegliche Einwirkung von außen, plötzlich und sehr schnell unterging.
    Der See hat eine Tiefe zwischen 9 und 15 m. Nach Angaben der eingesetzten Taucher besteht, ohne weitere Hilfsmittel, ab 3 m keine Sichtmöglichkeit mehr
    Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur genauen Todesursache übernommen. Diese Ermittlungen dauern an
    Polizeileitstelle Borken, Höing (Originaltext: Polizei Borken)

Seitenlinks

Termine

Einsatzdienstbesprechung
Mi, 13.11.19

Uhrzeit:  19:00 bis 21:00 Uhr
Ort: Bocholt
Veranstalter:  Bezirk Kreis Borken

Details...